0

Ihr Warenkorb ist leer

März 04, 2020

1 Kommentar

Wer unsere Artikelbeschreibungen aufmerksam liest, der merkt, dass der Großteil der von uns angebotenen Teile in den eigenen Fahrzeugen getestet und weiterentwickelt wurden. Wir denken es ist daher dringend an der Zeit euch eines der 55Parts Fahrzeuge vorzustellen, welches überhaupt erst die Entstehung von 55Parts ermöglichst hat!

Vorstellen möchten wir euch daher hier unseren 135i. Natürlich ist er mit dem "German 2JZ", dem N54 Motor, ausgestattet und nicht ganz serie. Aufgrund der extrem umfangreichen Umbauten haben wir ihm dem Namen "CS" (Clubsport) verliehen.

Bevor wir über die Entstehung des Fahrzeuges berichten, listen wir einmal alle Eckdaten auf:

BMW 135i E82 BJ 10/2009

Modifikationen am Motor:

Modifikationen am Antriebsstrang:

Modifikationen am Fahrwerk:

Modifikationen im Innenraum:

  • Recaro Pole Position mit 55Parts Seitenhalter für Adaption an originale Laufschienen
  • Wiechers Clubsportbügel
  • Rückbank entfernt
  • AK-Motion Datendisplay

Natürlich wurde der 1er nicht innerhalb von 3 Tagen modifiziert- die Liste ist das Ergebnis aus 3,5 Jahren Fahrzeugbesitz und unzählbaren Arbeitsstunden. Hauptsächlich durch diese 3,5 Jahre und der extrem intensiven Beschäftigung mit dem N54, der Karosse der E-Serie in Bezug auf Fahreigenschaften und der KFZ Technik an sich ist das Know-How von 55Parts entstanden!

Begonnen hat dieser Weg Ende 2015 mit Kauf des 135i aus 1. Hand in kompletten Serienzustand bis auf eine Performance Abgasanlage inkl. MSD Ersatzrohr und 19" Breyton Felgen.

Schon vor Kauf war klar, dass das Fahrzeug nicht Serie bleibt und das Tuning Potential des N54 Motors ausgeschöpft werden soll. 2 Monate nach dem Kauf wurden bereits die strömungsoptimierten Downpipes, ein Ladeluftkühler und eine Chargepipe eingebaut sowie eine Einlassventilreinigung mithilfe der Walnussschalen Methode durchgeführt. Danach wurde per MHD eine Stage 2 Softwareoptimierung aufgespielt.

Nachdem 2016 mit einer Custom Map und 464PS/720NM (original Turbolader) die Benzinpumpe schlapp machte, wurde diese auf Stage 1 umgebaut.

Auch die originale Kupplung hielt nicht lange mit der gesteigerten Leistung. Also wurde das damals hochgelobte IS Upgrade verbaut. Hier machte ich den ersten Fehler und verwendete das originale Zweimassenschwungrad weiter.

Da das Fahrverhalten mit original M-Fahrwerk nicht wirklich zufriedenstellend war, wurde auch relativ schnell auf das damalige ST XTA Fahrwerk umgerüstet und die 19 Zoll Felgen wurden gegen 18 Zoll Breyton Felgen mit Michelin Pilot Super Sport ausgetauscht.

Im Mai 2016 gab es dann das für mich erste, generell aber letzte Treffen des N54tech Forums an der Nordschleife. Hier konnte ich meine ersten Runden im Rahmen der Touristenfahrten auf der Nordschleife drehen. Es war sofort klar, dass der Umbau des 1ers mehr in Richtung rennstreckentauglichkeit gehen sollte.

Erste Modifikation in diese Richtung waren dann Stahlflex Leitungen rundum und Ferodo DS2500 Bremsbeläge.

Da ich das originale ZMS beim Umbau auf die IS Kupplung wieder verwendet hatte und das Schwungrad nun leider Geräusche machte, musste ich das Getriebe leider erneut demontieren und habe die vorher verbaute IS Kupplung mit einem PTB Einmassenschwungrad wieder verwendet.

Leider war die Wiederverwendung der gebrauchten Kupplung mit einem neuen Schwungrad auch keine sonderlich gute Idee, weil nach Einbau des Einmassenschwungrads auch die keine 10.000km alte IS Kupplung anfing zu rutschen...

Durch Probefahrten mit verschiedenen N54, welche über 500PS hatten war ich neben der Trackfahrten auch noch vom Leistungsfieber angesteckt, daher stand der Umbau für Winter 2016/2017 auch bereits fest: TTE550 Upgrade Turbolader inkl. aller benötigten Zusatzteile und natürlich, aufgrund von damals fehlenden Alternativen, eine neue IS Kupplung.

Im Dezember (damals wurde das Auto auch noch im Winter bewegt) wurde der 1er dann auf die TTE Lader umgebaut und in diesem Zuge auch eine neue Ansaugung, der N20 MAP Sensor und einige andere Dinge verbaut, die oben aufgelistet sind.

Anfang 2017 ging es dann weiter mit Optimierung der Fahrwerksteile. Es wurden M3 Lenker rundum, PU Tonnenlager und einige andere PU Lager in der Hinterachse verbaut.

2017 folgten dann der erste "richtige" Trackday auf der Rennstrecke in Meppen.

135iN54 Meppen

135iN54 Meppen2


Nachdem ich mit dem in 2017 verbauten IRP Shifter nie wirklich 100% zufrieden war folgte im Jahr 2017 ein RTD Shifter.

Auch die hohen Öltemperaturen bei den in 2017 besuchten Trackdays mussten irgendwie minimiert werden, also verbauten wir den ersten Prototyp des 55Parts Stage 2 Zusatzölkühler Kits hinter den Nieren.

 

135iN54 Zusatzölkühler
135iN54 Einbau Zusatzölkühler

Die Fahrten auf der Rennstrecke wurden immer schneller und die Bremse leidete mehr- daher musste eine Bremsbelüftung her. Hier haben wir mit einem befreundeten Amerikaner einen 3D Druck entwickelt, welcher die originalen Kanäle der Bremsbelüftung ersetzt und es ermöglicht einen Bremsschlauch in 63mm anzuschließen (leider nicht mehr verfügbar).

135iN54 Bremsbelüftung

135iN54 Bremsbelüftung2135iN54 Bremsbelüftung3

Die Breyton Felgen wurden durch extrem leichte BBS RC303 mit 245/35/18 Michelin Pilot Super Sport rundum getauscht.

135iN54 Breyton

 

Und es ging mit einigen Runden Nordschleife und Trackdays weiter

135iN54 NOS

2017 war insgesamt ein sehr aufwendiges Jahr: Die beim Umbau auf TTE Lader verbaute, neue IS Kupplung sollte erneut nicht lange halten. Also wurde das Getriebe ein 3. mal demontiert- hierbei wurde dann ersichtlich, dass leider nicht nur die IS Kupplung defekt war, sondern auch der Dorn des Schwungrads eingelaufen war und dieses das Pilotlager, welches in der Getriebeeingangswelle sitzt, zerstörte:

135iN54 EMS

135iN54 PTB EMS

135iN54 PTB EMS

Weiter ging es also mit dem nächsten Test: PTB Upgrade Zweimassenschwungrad inkl. 9 Pad Sinter Kupplung und verstärkter Druckplatte (leider SAC). Auch dieses Setup hat keine 5.000KM gehalten, bevor die Kupplung erneut rutschte und das Schwungrad Vibrationen verursachte, die zu Ladedruckabschaltungen führte, da das Motorsteuergerät die Vibrationen als Verbrennungsaussetzer wahrnahm. Also bauten wir das Getriebe ein 4. mal aus und nahmen durch Zufall Kontakt zu dem Lieferanten auf, der heute einer der wichtigsten Partner für 55Parts ist: FTWL Motorsport! Sehr skeptisch bekam der 1er die FTWL Zweischeibenkupplung in der 1.000NM Version:

 

135iN54 Zweischeibenkupplung

135iN54 Zweischeibenkupplung

135iN54 Zweischeibenkupplung3

135iN54 Zweischeibenkupplung4


Das Kapitel Kupplung ist seitdem abgeschlossen- egal wie sehr wir bei Tests versucht haben die Kupplung zum Rutschen zu bringen: Absolut keine Chance!

Zwischendurch ging es mit dem 1er auf den Leistungsprüfstand:

135iN54 TTE550

Das Ergebnis war insgesamt zufriedenstellend (25PSI Ladedruck, 10 Grad Zündung), allerdings hatten wir etwas mehr Drehmoment erwartet.

Die nächste Baustelle, die mich einige Nerven kosten sollte, welche aber auch massiv zur Steigerung der Erfahrung auf diesem Gebiet beigetragen hat, ist der Umbau auf härtere Federraten mitsamt Anpassung der Dämpferkräfte der ST Dämpfer. Dies wurde bei einer Partnerwerkstatt erledigt, zusammen mit dem Einbau der noch übrig gebliebenen PU Buchsen vom vorherigen Umbau auf M3 Lenker.

135iN54 PULager

135iN54 PULager

135iN54 PULager

Nachdem das Auto vom Umbau abgeholt wurde, war das Fahrzeug für mindestens 4-5 Monate quasi unfahrbar. Jegliche Beschleunigung endete in massiven Hin- und Herpendeln der Hinterachse (ähnlich wie beim Durchfahren von Spurrillen mit viel Sturz). Dies war teilweise so schlimm, dass der 1er nicht mehr mit Volllast bewegt werden konnte.

Der Einbau von Uniball Spurlenkern der Firma Bimmerworld und die erneute Vermessung brachte deutliche Besserung, aber noch immer fuhr das Auto um mindestens 50% schlechter als vor dem Umbau. Nachdem also die PU Lager durch Kugelgelenke bzw. Uniball Lager ersetzt wurden, war klar, dass scheinbar die Minimierung des Freiheitsgrades durch die PU Lager eher negativ wirkt und für den Umbau im Winter 2017 2018 stand die Ersetzung aller PU Lager durch Uniball Lager auf dem Plan!

Zusätzlich wurde ein Lamellensperrdiff verbaut, neue AD08R aufgezogen, der Innenraum verschönert mithilfe von Recaro Pole Position, einem Wiechers Clubsportbügel und einem lackierten Schaltknauf. Dazu gab es lackierte Bremssättel rundum und neu lackierte Felgen.

135iN54 Sperrdiff

135iN54 Sperrdiff2

135iN54 1

135iN54 2

135iN54 3

135iN54 5

135iN54 Innenraum

135iN54 6


2018 startete also mit einem neuen Look.

135iN54 2018

135iN54 2018

135iN54 2018


Das Auto lief insgesamt, wie auch die vorherigen Jahre, sehr zuverlässig und wir hatten reichlich Spaß auf zahlreichen Trackdays (Nordschleife und Bilster Berg).

135iN54 2018 TD

135iN54 2018 TD2

135iN54 2018 TD3

Durch den Kontakt mit FTWL und die Euphorie endlich ein Kupplungsset gefunden zu haben, welches keinerlei Probleme mehr macht, kam immer mehr der Gedanke auf die Partnerschaft auszubauen und zusammen einige Artikel zu entwickeln.

Anfang 2018 wurden deswegen die ersten Prototypen der 55Parts Uniball Lenker verbaut.

135iN54 Uniball Arms

135iN54 Uniball Arms2

135iN54 Uniball Arms3

135iN54 Uniball Arms4

Mitte 2018 nahmen wir an einem Drifttrainig teil, bei welchem wir noch einmal das Sperrdiff auf Herz und Nieren testen wollten. Da hier auch ein anderer E82 ohne Sperrdifferenzial teilnahm, konnten wir gut erkennen, wie sehr ein Sperrdiff zum vernünftigen Driftverhalten beiträgt! Dies bestätigte auch ein Instruktor, welcher beide Autos testete.

135iN54 Drift

135iN54 Drift2

135iN54 Drift3

Der Fokus des Umbaus wurde mehr und mehr auf Tracktauglichkeit gelegt. Leider war das Ansprechverhalten der TTE550 nie wirklich 100% zufriedenstellend. Durch die Mitte 2016 entstandene Freundschaft zu Omar von Hydra Performance kam schnell die Idee auf die Hydra Performance Lader zu testen. Insbesondere auch, da zu diesem Zeitpunkt der Gedanke einen eigenen Shop aufzubauen immer konkreter wurde und wir unbedingt die Philosophie vertreten wollten, dass die Produkte vor Verkauf erst umfangreich in den eigenen Autos getestet werden!

Vor Ende der Saison 2018 wurden dann also die HP650 inkl. vergrößerten Outlets verbaut.

HP650

HP650HP650

HP650


Direkt nach Umbau ging es für 5 Tage in die Grüne Hölle und die Lader konnten in zahlreichen Runden beweisen, was sie können. Später stellte sich heraus, dass das Mapping trotz 5PSI weniger Ladedruck (20PSI maximal) 30PS mehr leistete und dass die Leistung insgesamt für das Kühlsystem einfach zu hoch war. Leider hatten wir mit Wassertemperaturproblemen zu kämpfen, die einen Notlauf auslösten.

Der Umbau der Lader jedenfalls, war mehr als erfolgreich: Bei besserem Ansprechen machen die Lader mehr Leistung trotz weniger Ladedruck und funktionieren wirklich gut.

Zwar lag der 1er insgesamt sicherlich gut, allerdings war noch immer das Gefühl da, dass die Plattform insgesamt mehr hergibt. So stand also auch der Umbauplan für die Winterpause 2018/2019 fest.

Die komplette Hinterachse wurde demontiert. Die PU Tonnenlager (einzig verbliebenen PU Lager im Fahrzeug) wurden entfernt, danach wurde der Hinterachsträger gesandstrahlt und neu lackiert.

135iN54

135iN54


In den überholten Träger wurden Slonik Aluminium Tonnenlager eingepresst. Zusätzlich wurden die Prototypen der Uniball Lager gegen die finale, eloxierte Version der Uniball Lenker ersetzt und die Diff Lager gegen Polyurethan Lager getauscht.

Für einen neuen Look und in Vorbereitung auf das neue Fahrwerkssetup wurden die BBS gegen Apex ARC8 Felgen mit R888R Bereifung getauscht

Apex ARC8

Apex ARC8 R888R

Auch das Problem der zu hohen Wassertemperatur sollte behoben werden. Also zog ein CSF Wasserkühler ein, die Frontmaske wurde maximal bearbeitet und der Stage 1 Ölkühler wurde gegen einen Stage 2 Ölkühler im Fahrerradhaus ersetzt.

CSF N54

CSF N54

N54 Cooling


Die Chargepipe und die in der Vergangenheit bereits häufiger defekten originalen Schubumluftventile wurden gegen eine VRSF Chargepipe mit originalem TIAL BOV gewechselt, welche eine andere Biegung zum Einsatz eines 335D Wassertanks besitzt.

TIAL BOV

Das ST XTA Fahrwerk musste einem Öhlins Road and Track Fahrwerk mitsamt angepassten Dämpferkennlinien und härteren Federraten inkl. Helper Feder (120N/mm) an der Hinterachse weichen

Öhlins

Der Sturz sollte auf -3.0 Grad angehoben werden, was mit den bisherigen ST Domlagern nicht möglich war. Für das Öhlins setzten wir daher direkt auf Millway Domlager.

Millway E82

Das PCV System wurde auf einen Prototypen unseres externen PCV Systems umgebaut.

Externes PCV

Die Bremse wurde auch geupgraded durch unser 55Parts BBK bestehend aus R8 8-Kolben Sätteln und M3 E92 Bremsscheiben. Das ganze wurde mit Endless ME20 Belägen kombiniert.

8k BBK

8K BBK

8K BBK

Und was macht man, als "tuningbesessener Depp", wenn das Projektauto fertig ist ?

Richtig: VERKAUFEN..

Ja, ihr lest richtig - Nachdem der 1er nun also so ziemlich jede Modifikation erhalten hat, die es gab und unzählbare Stunden in den Umbau geflossen sind, haben wir uns tatsächlich entschlossen das Auto zu verkaufen.

Der Grund war eigentlich recht einfach - ich habe ein gutes Angebot von einem Freund bekommen, zu welchem ich einfach nicht nein sagen konnte!

Und da wir die Ära N54 unsererseits wirklich komplett hinter uns gebracht haben und so ziemlich jede Erfahrung gesammelt haben, die man sammeln kann, wollten wir uns neuen Plattformen widmen, um auch auf diesen wieder genauso viel Erfahrungen zu sammeln, die wir mit unserem Shop an euch weiter geben dürfen!

Ihr dürft also auf den nächsten Blog Post zum weiteren 55Parts Fuhrpark gespannt sein :-)!

Ich hoffe ihr hattet Spaß beim Lesen der Vorstellung! Gleichzeitig hoffen wir auch, dass der Bericht zeigt, wieso wir meinen ein guter Ansprechpartner für euer N54 Projekt zu sein :-)!

Wenn ihr Fragen habt, schreibt uns einfach Mail!


1 Antwort

Felix
Felix

März 06, 2020

Toller und interessanter Beitrag. Schade das ihr das Auto verkauft habt, bin auf den Nachfolger gespannt.
Hab ihr das Differential selbst umgebaut und bietet ihr sowas an bzw. könnt ihr hier einen Ansprechpartner empfehlen?
Wie habt ihr den Unterschied zwischen dem Öhlins und dem ST Fahrwerk wahrgenommen? Lohnt sich der Aufpreis?

LG

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

MHD-was-ist-das-eigentlich
Was ist eigentlich MHD?

März 21, 2019 6 Kommentare

MHD Tuning...

...ein Begriff der bei Beschäftigung mit den Tuningmöglichkeiten des BMW N54, N55, S55 sowie zukünftig B58 und N20 Motors in aller Munde ist. Hiermit ist aber nicht das "Mindesthaltbarkeitsdatum" auf Lebensmitteln gemeint, sondern die (aktuell nur auf Android verfügbare) Tuning App, die nach dem Erfinder Martial Hesse-Dreville benannt ist. Mit unserem Blogpost möchten wir dir einen Überblick über die App geben und erklären, wieso wir beim Tuning der unterstützten Motoren ausschließlich mit MHD arbeiten.
Vollständigen Artikel anzeigen
Die Tuningstufen des N54 Motors
Die Tuningstufen des N54 Motors

Februar 09, 2019 2 Kommentare

Um am Tuningmarkt für eine etwas bessere Übersicht zu Sorgen, möchten wir mit diesem Blog Post für Aufklärung sorgen was wir als Stage 1, 2, 2+ und weitere Stufen bezeichnen.

Ihr findet hinter jeder Modifikation einen Link zu unserem Shop, über welchen ihr den jeweiligen Artikel mit wenigen Klicks beziehen könnt. Die Begründungen, wieso wir die Bauteile (für die einzelnen Stages) empfehlen, findet ihr in den Artikelbeschreibungen- wir haben leidglich "empfohlene" Bauteile für die jeweilige Stufe hierbei kursiv, "notwendige" Bauteile normal geschrieben.

Vollständigen Artikel anzeigen
Wie du dir ein Ultimatives Kupplungspedal baust
Wie du dir ein Ultimatives Kupplungspedal baust

Januar 28, 2019 4 Kommentare

Dieser Post soll die Modifikationen beschreiben, um euch für wenig Geld das ultimative Kuppelgefühl zu bauen. 

BMW hat verschiedene Bauteile in das Kupplungsystem eures Bimmers eingebaut, welche ein direktes Kuppelgefühl vermindern. Glücklicherweise gibt es schnelle Abhilfe dafür. Nach Umbau auf unser "Ultimatives Kupplungspedal" könnt Ihr wegen des kürzeren Weges nicht nur deutlich schneller schalten, sondern habt auch über das Pedal eine viel bessere Kontrolle. Dies hilft insbesondere auch  bei Tuning Kupplungen mit härterem Pedal als Serie.

Vollständigen Artikel anzeigen